LOSUNG DES TAGES

Der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.

Jesaja 52,12

mehr

header_aktuelles

losungdesjahers ldj18

Kalender

<<  Februar 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
121314151617
1924
26    

Kontakt

gemeindebuero

Allgemeine News

Sommerliche Kultur-Tour durch Ostfrieland

Drucken PDF

Anfang Juli unternahmen fast 50 Gemeindeglieder der evangelischen Kirchengemeinde Bergen-Enkheim eine sechstägige Fahrt nach Ostfriesland. Unter der ostfrieslandfahrt 1Reiseleitung von Pfarrerin Karola Wehmeier lernten die Bergen-Enkheimer nicht nur ostfriesische Bräuche wie das Teetrinken kennen, sondern hatten auch Einblicke zum Beispiel in Kirchen mit bemerkenswerten Orgeln. In Norden wurde die Arp-Schnitger-Orgel sogar durch den dortigen Kantor für die Reisegruppe zum Klingen gebracht. Weitere Ziele waren bei dauerhaft hochsommerlichen Wetter Carolinensiel, Harlesiel, Greetsiel, die Insel Langeoog sowie ein Besuch in der Heimatgemeinde der Pfarrerin in Völlenerkönigsfehn, wo für die Gäste extra ein Gemeindefest organisiert worden war. Die Besichtigung der Schiffswerft Meyer in Papenburg schloss sich an sowie am Abreisetag eine Stadtführung durch Leer. ostfrieslandfahrt 2

Text und Bilder: Karola Wehmeier

Gemeinde feiert Partnerschaft

Drucken PDF

Am ersten Maiwochenende trafen sich die evangelischen Kirchengemeinden Bergen-Enkheim und Schönewerda/Wiehe, um dort im schönen Thüringen partnerschaft-wiehe-bergenenkheim-2015-img 8204miteinander das Jubiläum „65 Jahre Partnerschaft“ zu feiern.

Der Posaunenchor unter der Leitung von Ralf Schuh machte mit rhythmischen Sommermelodien den Auftakt zum Festwochenende in der St. Bartholomäuskirche in Wiehe, wo auch am nächsten Morgen der Festgottesdienst stattfand. Das Pfarrerehepaar Buchenau und Pfr. Karola Wehmeier gestalteten gemeinsam den Gottesdienst, der inhaltlich sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft blicken ließ. Nach dem Gottesdienst endete das Treffen mit einem gemeinsamen Mittagessen. Die vielen guten Gespräche und Begegnungen haben die vielen Teilnehmenden bewegt – schließlich auch wieder nach Hause zurück …

Text: Karola Wehmeier

"Dem Himmel entgegen" - Gang nach Bergen, Gottesdienst und Grillwürste

Drucken PDF

Wir laden alle herzlich ein zum Himmelfahrtsgottesdienst  am 14. Mai. Der Gottesdienst, der von Pfarrerin Karola Wehmeier, dem Posaunenchor und dem Chor „Liederkranz“ gestaltet wird, beginnt um 11 Uhr in der Berger Kirche. Wer möchte, kann vorher von Enkheim mit Pfarrerin Wehmeier nach Bergen „wandern“. Um 10 Uhr geht es los am Dietrich-Bonhoeffer-Haus in der Laurentiusstraße 2 – auch bei Regen.  Im Anschluss an den Gottesdienst wird gegrillt. Salatspenden sind erwünscht!
Pfarrerin Karola Wehmeier

Evangelische Kirche öffnet wieder ihre Türen

Drucken PDF

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Bergen-Enkheim hatte in seiner Sitzung am 13. Februar 2014 beschlossen, beide Kirchen zu bestimmten Zeiten für Besucherinnen und Besucher  und für die besinnliche Einkehr zu öffnen. Wir freuen uns auf viele Begegnungen in den Kirchen. Wir wollen mit der Öffnung aber auch Raum für das Stille Gebet, die Zwiesprache mit Gott geben.
Die Berger Kirche wird ab dem 2. Mai in den Sommermonaten bis September immer samstags zwischen 17 und 18 Uhr geöffnet sein.

Für die Enkheimer Kirche haben sich bis heute nicht ausreichend "Kirchenführer" gefunden, sodass wir mit der Öffnung Anfang Mai noch nicht beginnen können.

Text: Alfred Vaupel-Rathke

Woche für das Leben - Nachbetrachtungen

Drucken PDF

Sterben in Würde
woche fr das leben 2015Im Rahmen der bundesweiten  „Woche für das Leben 2015“ fand am 23.04.2015, im katholischen Gemeindezentrum, Enkheim, Barbarossastr. 59,  eine Podiumsdiskussion der katholischen und evangelischen Kirche zum Thema „Sterben in Würde“ statt.
Die Teilnehmer:

Dr. Leonhard Fricke, St. Katharinen-Krankenhaus  –  Geriater (Altersmediziner) mit palliativmedizinischer Weiterbildung
Wolf Lüben, Mitglied der ev. Kirchengemeinde Bergen Enkheim – ehrenamtlicher Krankenhausseelsorger und Sterbegleiter
Dr. Martin Lückhoff, Dekan des Kirchenkreises Hanau,  – Arbeitsschwerpunkt: Begleitung von Menschen an Schnittstellen des Lebens und Seelsorger
Moderation: Pfarrerin Kathrin Fuchs.
Pfarrer Uwe Hahner begrüßte die Anwesenden in seinem Haus und freute sich, über den Mut der Gäste, sich diesem schwierigen Thema zu stellen.

An Dr. Ficke wurde die Frage gestellt, wann beginnt ein Mensch zu sterben? Aus ärztlicher Sicht kann keine befriedigende Antwort gegeben werden, weil niemand den genauen Zeitpunkt des Todes angeben kann. Manchmal ist es daher auch für Ärzte schwierig zu erkennen, wann „das Sterben“ begonnen hat. Es ist ein Übergang und Ärzte besetzen hierbei eine wichtige Position und müssen sich vielen Problemen stellen: Gespräche mit den schwer Erkrankten und allen Beteiligten (Angehörige, Mitarbeiter) über den Sterbeprozess, über mögliche oder zu unterlassenden medizinische Maßnahmen, aus medizinischer Sicht die Einschätzung der verbleibenden Lebenszeit, sind lebensverlängernde Maßnahmen geboten, das Abwägen von Grenzen und Risiken medizinischer Maßnahmen. Ein Altersmediziner ist kein Sterbebegleiter und viele der medizinischen und therapeutischen  Maßnahmen zeigen Erfolge und es kommt nicht zu palliativen Maßnahmen, die dann bei fortschreitender Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung einzuleiten sind. Dr. Fricke führte aus, das Krankenhaus sei in der heutigen Zeit ist kein Ort zum Sterben. Wenn der Fall aber eintritt, sollte das  Krankenhaus  in der Lage sein, den Betroffenen in Ruhe und Würde sterben zu lassen.
Bei den zutreffenden medizinischen Behandlungen ist die Meinung des Betroffenen wichtig, falls dieser sich nicht mehr artikulieren kann, gibt es Angehörigen, die in seinem Namen sprechen können, gibt es eine Patientenverfügung? Diese Dinge gehören geklärt und geregelt, damit die Ärzte im Sinne der Betroffenen und damit in Würde handeln können.
Sicher haben wir unsere Idealvorstellung, wie wir in Würde sterben möchten oder verdrängen wir dieses Thema? Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer vertrauten Umgebung, begleitet von vertrauten Menschen zu sterben. Doch ist das die Realität?
Mit welcher Einstellung lebe ich, wenn ich auf fremde Hilfe angewiesen bin und mein selbstbestimmtes Leben nicht mehr führen kann, abhängig von Pflege und Medizin? Falle ich dem Partner, Kindern oder Verwandten zur Last? Wenn ich alleine lebe, bekomme ich rechtzeitig Hilfe und Unterstützung? Wie bewältige ich meine Ängste?
Es gibt genug Gründe sich auf verändernde Lebenssituationen vorzubereiten und einzustellen. Das sind auch die Themen dieses Abends: Die Vergänglichkeit des Lebens.
Wie geht die Gesellschaft mit dem Problem Sterben um? Wird Gott und das Sterben aus  dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt?  Ist der Mensch nur noch ein Kostenfaktor?
Was bedeutet es aus christlicher Sicht, in Würde zu sterben?
Zum Leben gehört der Tod und der Weg zum Übergang kann mit großen körperlichen und seelischen Schmerzen verbunden sein. Wie erlebt der Sterbebegleiter Herr Lüben solche Situationen?
Herr Lüben berichtete über seine ehrenamtliche Tätigkeit und was ihm hierbei wichtig ist.
Sterbebegleiter sein, heißt nicht, einen Menschen in den Tod, sondern ihn in der verbleibenden Lebenszeit zu begleiten.  Zuerst erfordert es Einfühlungsvermögen, sich auf den Sterbenden und auch auf die Angehörigen einzulassen. Durch Gespräche herauszufinden, was sind Wünsche und Bedürfnisse des Sterbenden. Wie ist seine seelische Verfassung? Wie reagieren die Angehörigen in dieser Stresssituation?  Diese Stimmung ist oft mit Spannungen und unterschiedlichen  Interessenslagen verbunden. Hier gilt es die Würde des Sterbenden zu bewahren, ihm Sicherheit und Zuwendung zu geben und für ein stabiles Umfeld zu sorgen.

Auf die Frage an die Referenten, ob aufgrund des Leidensdruckes des Sterbenden, der Wunsch nach Hilfe vorgetragen wurde, um aus dem Leben zu scheiden, brachte eine lebhafte Diskussion über  Sterbehilfe. Ist es nicht eine verbreitete Meinung in unserer Gesellschaft, dass bei Siechtum, starken Schmerzen, komatösem Zustand, Demenz, Leiden im Sterbeprozess usw. nur noch von einem Dahinvegetieren gesprochen wird?
Rechtfertigt der Grundsatz auf ein „selbstbestimmtes Leben“ in einer besonderen menschlichen Leidenszeit die Hilfe zum  Freitod? Haben wir als „soziale Wesen“, die in ihrem Leben immer auf andere angewiesen sind, überhaupt ein „selbstbestimmtes Leben“? Ist das Leben ein Geschenk und darf man ein Geschenk zurückgeben? Wird Sterbehilfe als Dienstleistung am Ende des Lebens bewertet?
Dekan Dr. Lückhoff erläuterte die christliche Sichtweise. Ohne Leben gibt es keinen Tod und zum Tod gehört das „Sterben in Würde“: den Sterbenden begleiten, Zuversicht, Schutz und Trost spenden; den Tod zulassen und dem Tod die Zeit geben, die er benötigt. Jeder Mensch hat auch im Sterben noch Wert und verdient die Achtung in Würde bis zum Tod begleitet zuwerden. Damit diese Werte auch umgesetzt werden können, hat unsere Gesellschaft noch
Nachholbedarf, damit menschliche und christliche Werte nicht verloren gehen.

Spontan kam von einer Zuhörerin die Forderung, dass Arbeitnehmer für die Pflege von Angehörigen endlich freigestellt werden müssen.
Je besser die Rahmenbedingungen auf ein „Sterben in Würde“ in unserer Gesellschaft Allgemeingut sind, desto weniger der Wunsch seinem Leben ein Ende zu setzen, so die Überzeugung von Dr. Lückhoff.
Dass die Begleitung von Sterbenden keine Einbahnstraße ist, berichteten Herr Lüben und Dr. Lückhoff. Der Händedruck von einem Sterbenden an einen Helfer oder die Verabschiedung vom Sterbenden durch die Angehörigen erfüllt diese mit Freude und Dankbarkeit. Ein positiver Aspekt des Sterbens.

Die zweistündige Diskussion konnte nicht alle Umstände des Sterbens erörtern und behandeln oder klare Ergebnisse liefern. Dazu ist die Problematik zu umfangreich und den schwierigen Einzelfällen würde nicht Rechnung getragen.
Wunsch der katholischen und evangelischen Christen ist es, dass Sie sich über die  „Würde des Sterbens“  eine Meinung bilden.
Es ist in Berlin geplant, ein Gesetz über Sterbehilfe einzubringen, in dem Regelungen wie in der Schweiz erlaubt werden, dem Sterbenden ein tödliches Getränk hinzustellen, damit er selbst sein Leben beenden kann. Unsere Referenten sahen sich aus menschlichen und religiösen Gründen dazu außer Stande.
Bitte schauen Sie genau hin, ob diese Regelungen menschlichen und christlichen Werten entsprechen und nehmen Sie Stellung.

Wenn ich als Teilnehmer der Diskussionsveranstaltung einen Wunsch mitnehme, dann sind es die Gedanken von Dekan Dr. Lückhoff zum Thema Gnade:
Möge es mir gelingen, mit mir selbst einig zu sein und den Tod annehmen zu können – auch mit Gottes Hilfe.
Text und Bild: Bernhard Thomas




Sterben in Würde – Woche für das Leben

Drucken PDF

Sterben in Würde, das wünscht sich wohl jeder.
Aber wann fängt es an – das Sterben? Wenn die Kräfte zusehends schwinden?
Was ist, wenn das Leben zur Qual wird, der Mensch zum Pflegefall wird? Wer entscheidet, wann das Leben durch den Tod beendet werden kann und darf: die Patientenverfügung, der Partner, man selber?
Wer entscheidet darüber, was Leiden ist, was ertragbar ist und was nicht?
Und wie unterscheiden sich Sterbebegleitung und Tötung?
Wer setzt welche ethische Kriterien?
Wie gestaltet sich die Arbeit mit Sterbenden?
Welche Auswirkungen hat die Diskussion über das Sterben auf das Leben?
 
Diese Fragen diskutieren am Donnerstag, 23. April, um 20 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum, Barbarossastraße 59 Dr. Leonhard Fricke, Mediziner am Stankt Katharinenkrankenhaus, Frankfurt, Dr. Martin Lückhoff, Dekan des Kirchenkreises Hanau, Wolf Lüben, ehrenamtlicher Sterbebegleiter.
 
Zu dieser Veranstaltung im Rahmen der Woche für das Leben, einer bundesweiten Initiative der Katholischen und Evangelischen Kirche, laden die Evangelische und Katholische Kirchengemeinden vor Ort alle herzlich ein.
 
Der Eintritt ist frei.
 
 
Ev. Pfarramt 3 Bergen-Enkheim
Stettiner Str. 38a
60388 Frankfurt
Tel.: 06109/31872
www.kirche-bergen-enkheim.de