LOSUNG DES TAGES

Der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.

Jesaja 52,12

mehr

header_aktuelles

losungdesjahers ldj18

Kalender

<<  Februar 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
121314151617
1924
26    

Kontakt

gemeindebuero

Allgemeine News

Neue Gottesdienstzeiten

Drucken PDF

Der Kirchenvorstand hat in seiner Januarsitzung beschlossen, die Gottesdienstzeiten zu vereinheitlichen. Künftig wird es für Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen nur noch 3 feste Zeiten geben. Der Gottesdienst in Enkheim beginnt um 9:30 Uhr, der Gottesdienst in Bergen beginnt um 10:45 Uhr - da ändert sich nichts -, alle Zentralgottesdienste beginnen ab sofort um 11 Uhr. Bisher hatten wir bei den Zentralgottesdiensten unterschiedliche Anfangszeiten. An Festtagen (zweite Feiertage) lagen sie auf 10 Uhr, beim Erntedankgottesdienst und bei Gemeindefesten auf 11 Uhr. Die neue Regelung soll zukünftig Verwirrungen vermeiden.

Für die Abendgottesdienste gibt es keine einheitliche Regelung. Gottesdienste an Sonntagen feiern wir um 18 Uhr, Gottesdienste und Andachten unter der Woche finden später statt. Hier ist der Gemeindeleitung wichtig, dass Gottesdienstbesiucher*innen erst den Alltag mit Arbeit und Familie abschließen können, bevor sie zur Kirche gehen.

Der Kirchenvorstand hofft natürlich, dass die neue Regelung in der Gemeinde auf Zustimmung stösst.

Trauer und Gebet für die Opfer der Gewalttat in Berlin

Drucken PDF

Evangelische und katholische Kirche laden zum Gebet am Mittwoch, 21. Dezember, um 18 Uhr, in die Sankt Katharinenkirche ein
 Mit Trauer und Entsetzen haben die Evangelische Kirche und die Katholische Kirche in Frankfurt auf die Nachricht über die Gewalttat auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin reagiert. „Menschen, die sich auf Weihnachten einstimmen wollten, sind Opfer einer blinden Gewalttat geworden. Mit Tränen in den Augen habe ich die Nachrichten aus Berlin vernommen. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und denen, die ihnen nahe stehen. Wir bitten Gott um Kraft für die Angehörigen und für alle, die ihnen beistehen. Und wir hoffen auf den Trost, den die Botschaft von Weihnachten uns Menschen schenken will“, sagte der evangelische Stadtdekan Dr. Achim Knecht in einer ersten Reaktion. Der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz mahnte: „Von dem schrecklichen Vorfall gewarnt und wachsam, wollen wir dennoch vertrauensvoll auf Weihnachten zugehen. Eine andere Wahl gibt es für uns Christen nicht! Als Christen dürfen wir keine Lagerbildung zulassen, denn wir wissen, dass es auf allen Seiten Menschen guten Willens gibt!“
 
Beide Kirchen sowie die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Frankfurt (ACK) laden am Mittwoch, 21. Dezember, um 18 Uhr, zu einem ökumenischen Friedengebet in die Sankt Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache ein, das von den Stadtdekanen Dr. Achim Knecht, Dr. Johannes zu Eltz sowie der evangelischen Prodekanin und ACK-Vorsitzenden, Dr. Ursula Schoen, gehalten wird. Dort soll der Opfer gedacht und bedacht werden, was Christinnen und Christen bei solch einem schrecklichen Ereignis Trost und Halt im Glauben geben kann.

NEUE EMAILADRESSE unseres Gemeindebüros

Drucken PDF

Unser Gemeinde büro ist ab sofort unter der eMail anna.kneipp(at)ekkw zu erreichen. Die alte Adresse info(at)kirche-bergen-enkheim.de wird in absehbarer Zeit abgeschaltet.

Text: Alfred Vaupel-Rathke

Der lebendige Adventskalender 2016

Drucken PDF

10 Jahre Lebendiger Adventskalender
lebendiger adventskalender 20161120 0002Adventszeit – Vorweihnachtszeit – eine Zeit der Vorbereitungen auf das große Fest der Christenheit mit Saubermachen, Planen, Geschenke kaufen, Plätzchen backen. Über allem wird der eigentliche Zweck des Festes, die Freude auf die Geburt Jesu, vergessen.
Die Frauen der efa – evangelische Frauen aktiv – organisieren den Lebendigen Adventskalender in unserer Gemeinde. Am Anfang öffneten sich die Fenster, die Türen – in der Hauptsache Garagentüren – heute nun immer mehr Wohnungstüren zu einer besinnlichen halben Stunde, zum Gespräch, zum Singen, Geschichten vorlesen, erzählen.
Eine ideale Gelegenheit, Nachbarn zu besuchen, Freunde mitzubringen, aber auch „Fremde“. Die Veranstalter freuen sich in jedem Fall auf viele Besucher.

Die Berger Kirche wird geöffnet

Drucken PDF

Nach fast einem halben Jahr Gottesdienst im Gemeindezentrum Bergen öffnen sich am Sonntag, 13. November die Tore der Berger Kirche wieder für den Gottesdienst. In einem Zentralgottesdienst um 10 Uhr feiert die Gemeinde den Wiedereinzug. Der Eingangsbereich im Turm der mehr als 300 Jahre alten Kirche ist hell geworden. Die Umbau- und Verschönerungsarbeiten sind fast beendet. Der Eingang wirkt größer, offener und weiter. Es könnte sein, dass am Sonntag hier und da noch ein Pinselstrich fehlt, aber der wird in der Folgewoche dann nachgeholt. Am Ende der Arbeiten war der Zeitdruck schon sehr groß. Und viel Zeit ist durch das Einbringen eines Unterzugs, der die zweite Decke trägt, verloren gegangen. Fertig ist der Turm aber tatsächlich noch lange nicht. Oben im Turm, wo der Wind durchfegt, müssen die Deckenkonstruktionen ertüchtigt werden. Der Zimmermann hat noch viel Arbeit.

Zum ersten Gottesdienst nach der Renovierung sind Sie herzlich eingeladen. Den Gottesdienst gestalten unser Kindergottesdienstteam und die Kinder des Kindergottesdienstes. Im Anschluss an den Gottesdienst lädt der Kirchenvorstand zu einem Empfang ins Gemeindezentrum Bergen ein.

 

Aktion "Weihnachtsbaum"

Drucken PDF

Auch in diesem Jahr sucht die Kirchengemeinde wieder einen Weihnachtsbaum für die Berger Kirche. In den letzten Jahren konnten wir in Vorgärten oder auf Wiesengrundstücken „unseren Weihnachtsbaum“ schlagen. Das war uns etwas Mühe, aber mehr noch eine große Freude. Denn der Weihnachtsbaum in der Berger Kirche war damit etwas ganz besonderes. Wenn Sie eine schöngewachsene Tanne auf ihrem Grundstück haben, ca. 4,50 Meter hoch und sie der Kirchengemeinde spenden wollen, dann melden Sie sich bitte bei Pfarrer Alfred Vaupel-Rathke unter der 06109/21300 oder sprechen Sie Herrn Walter Fix an. Wir kommen gern zu Ihnen und schauen uns den Baum an – und wenn er ein stattlicher Weihnachtsbaum ist, dann steht er zum Fest in der Kirche.

Text: Alfred Vaupel-Rathke